Die teuersten Kaffeesorten der Welt Erster Teil: Katzenkaffee Kopi Luwak

Amenic181 - Fotolia.com


Gönnst Du dir auch am Nachmittag ger mal eine kleine Auszeit mit einer schönen Tasse Kaffee? Für mich bedeutet Kaffee Leben und Genießen. Am liebsten trinke ich meinen Kaffee zu einem kleinen Stück Kuchen mit meiner Familie und Freunden. Da darf der Kaffee auch gern mal etwas mehr kosten. Aber mehr als hundert Euro das Kilo? Die teuersten Kaffeesorten kosten durchaus auch mal mehr als hundert Euro pro Kilogramm und das hat auch seinen Grund…

Mit diesem Artikel starte ich eine kleine Serie, in der es um teure und exklusive Kaffeesorten geht. Geplant ist, alle ein bis zwei Wochen eine weitere Kaffeesorte vorzustellen. Den Anfang macht natürlich die außergewöhnlichste Kaffeesorte der Welt, die ihren Spitznamen Katzenkaffee nicht umsonst trägt. Ihr Weg zur Rösterei beginnt nämlich im Verdauungstrakt einer indonesischen Katzenart. Übrigens: Die bekannte Wissenssendung Quarks und Co hat dem Katzenkaffee eine ganze Sendung gewidmet. Den Link dazu findest Du am Ende des Beitrags in der Linksammlung.

Platz Eins der teuersten KaffeesortenDer Katzenkaffe Kopi Luwak

Der wohl teuerste Kaffee, den man aktuell kaufen kann, wird auf den indonesischen Inseln Sumatra, Java und Sulawesi angebaut. Es handelt sich um die Sorte Kopi Luwak, besser bekannt unter seinem Spitznamen Katzenkaffee. Den Spitznamen verdankt diese Kaffeesorte der Tatsache, das die Bohnen erst einmal ihren Weg durch den Verdauungstrakt einer speziellen Katzenart machen müssen, bevor diese als Kaffee in den Verkauf kommen. Das hört sich doch erst einmal so richtig eklig an, oder? Für viele Kaffeefreunde (und Tierfreunde) ist aber die Tatsache schlimmer, dass die Katzen, aus deren Exkrementen die Bohnen raus gelesen werden, nicht selten in viel zu kleinen Käfigen gehalten werden (Quelle #3). Zum Glück gibt es aber auch Plantagenbesitzer, die ihre Katzen frei laufen lassen. In diesem Fall ist Tierschutz übrigens nicht nur viel besser für die Tiere. Der Kaffee von diesen Plantagen hat ein deutlich besseres Aroma und man kann ihn ohne schlechtes Gewissen genießen.

Anzeige

Was kostet der Katzenkaffee Kopi Luwak?

Jeder leidenschaftliche Kaffeetrinker wird von dem bombastischen Aromas des Sagenumwobenen Katzenkaffees begeistert sein. Doch was muss man ausgeben, wenn man sich den teuersten Kaffee der Welt einmal gönnen will? Auf vielen Webseiten, die ich bei der Recherche zu diesem Artikel gefunden habe, standen Preise von tausend Euro und mehr. Das stimmt nicht annähernd. Der Kaffee kostet weniger als die Hälfte! Aktuell (Stand: September 2015) kann man 50g des Kopi Luwak für 22,99 Euro bei Amazon kaufen. Wenn man auf Tierschutz wert legt, ist das das günstigste Angebot, was ich gefunden habe. Rechnet man sich das aufs Kilo um, kommt man auf 459,80 Euro. Immer noch ein stolzer Preis für einen Kaffee. Aber für besondere Gelegenheiten oder um einfach mal zu Probieren noch gerade so im Rahmen. Es gibt auch noch günstigere Angebote, dann stammt der Kaffee aber von Plantagenbesitzer, die ihre Katzen in Käfigen halten. Den Tieren zu liebe sollte man meiner Meinung nach diesen Kaffee nicht kaufen.

Um welche Katzenart geht es überhaupt

Der Begriff Katzenkaffee ist jetzt schon sehr oft gefallen und ich habe auch schon erwähnt, das die Kaffeebohnen erst einmal den Verdauungstrakt einer Katze durchwandert haben müssen, bevor der Kaffee in den Handel kommt. Aber Katzen die Kaffee fressen? Ich habe es gerade mal versucht, was meine Katze davon hält. Sie hatte absolut kein Interesse an Kaffeebohne. Mag sein, weil die Kaffeebohnen, die ich ihr angeboten habe bereits geröstet wurden. Ich bezweifele aber, das meine Katze die Kaffeebohnen fressen würde, wenn diese direkt vom Baum gefallen wären.

Was ist das also nun für eine Art, die für ihr Leben gerne Kaffeebohnen frisst? Verschiedene Quellen behaupten, es wären Zibetkatzen, die diese Bohnen fressen. Es ist auch richtig, dass die von einer äthiopischen Zibetkatze verdauten Bohnen ähnlich Charakteristika wie die der Kopi Luwak aufweisen. Für den Originalkaffee ist es aber der Fleckenmusang, der für den unbeschreiblichen Geschmack des Kopi Luwak Kaffees verantwortlich ist. Diese Schleichkatzenart klettert gern in die Kaffeebäume. Hier frisst der Fleckenmusang dann die reifen Kaffeebohnen. Da die Katze die Bohnen aber nicht verdauen kann, werden die Bohnen unverdaut wieder ausgeschieden. Auf ihren Weg durch den Verdauungstrakt der Katze sorgen verschieden Enzyme der Katze durch Fermentation dafür, dass sich der Geschmack der Bohnen in einzigartiger Weise ändert. Es ist so, dass den Bohnen scheinbar fast alle Bitterstoffe entzogen werden (ein ähnlichen Effekt erzielt man übrigens mit guten Espressomaschinen). Auf diese Weise erhält der teuerste Kaffee der Welt seinen einzigartigen Geschmack, den Kenner als erdig, modrig und mild beschreiben.

Der Kopi Luwak Kaffee

Kopi Luwak sowie Kape Alamid Coffee bestehen aus einer Mischung von Arabica-, Liberica- und Excelsa-Bohnen. Diese Bohnen werden auf den Philippinen in den Bergen von Südmindanao geerntet. Soll aus den Bohnen der wertvolle Katzenkaffee werden, muss die Kaffeebohne vor der üblichen Weiterverarbeitung von der Schleichkatze Fleckenmusang verspeist und dann unverdaut wieder ausgeschieden wurden sein. Bauern sammeln den Katzenkot, der die edlen Bohnen enthält, vom Boden auf. Anschließend werden die Bohnen in einem aufwendigem Verfahren von allem Kot und Schmutz per Hand gereinigt Danach werden die Bohnen von den Bauern zu Sammelstellen zwecks Röstung gebracht.

Das die Mischung der Bohnen und somit der Geschmack sehr stark davon abhängt, was welche Katze wann gefressen und ausgeschieden hat, variiert der Geschmack des Kaffee relativ stark. Das gleiche gilt auch für den Preis.

Fazit:

Durch den hohen Preis ist der Kop Luwak sicherlich kein Kaffee, den man sich täglich leisten kann. Wenn man sich aber einmal eine richtig gute Tasse Kaffee gönnen möchte, darf man sich durchaus auch mal einen frischen Kop Luwak gönnen.

Wie man auf die Idee kam

Das erste, was ich gedachte hatte, als ich von dem Katzenkaffee hört war: Wie kommt jemand auf die Idee, aus Katzenkot Kaffeebohnen zu pulen, um sich daraus ein lecker Käffchen zu kochen? Bekannt ist dieser Kaffee bereits seit über hundert Jahren. Laut Wikipedia hat der Zoologe und Schriftsteller Alfred Brehm bereits 1883 den Kopi Luwak Kaffee beschrieben.

Damals war es so. Kaffeeanbau war eine beschwerliche Sache und daher war Kaffee kostbar. Aus diesem Grund war der angebaute Plantagenkaffee ausschließlich für die Kolonialisten und den Export bestimmt. Die Kaffeebauern gingen leer aus. Um trotzdem in den Genuss von Kaffee zu kommen, sammelten die Einheimischen die Bohnen aus dem Katzenkot auf. Der Kopi Luwak war geboren…

Links und Quellen zum Thema Katzenkaffee

1.) Was Wikipedia über Katzenkaffee weiß:
Wikipdia – Kopi Luwak

2.) In der Mediathek des WDR habe ich ein interessantes Video zum Thema gefunden:
Quarks und Co – Katzenkaffee

3.) Was Peta über die Haltung der Katzen berichtet:
Kopi Luwak / Katzenhaltung

Schlagworte zu diesem Beitrag: , ,